ENERGIESTUDIO RHEINHESSEN GALERIE NETZ

Leitung: EWR Netz GmbH

Standort: Worms

NEUER MITTELSPANNUNGSLÄNGSREGLER ERHÖHT NETZAUSLASTUNG

Die ländlich geprägte Region Rheinhessen erlebt einen kräftigen Zubau von Windkraft- und Photovoltaik-Anlagen. Wegen der geringen Last in diesem ländlichen Raum muss der Strom über das Mittelspannungsnetz in die städtischen Lastzentren transportiert werden. Dafür waren die Verteilnetze ursprünglich nicht ausgerichtet.

Um einen kostspieligen Ausbau der Netze möglichst zu vermeiden, setzt die EWR Netz GmbH in ihrem Mittelspannungsnetz innovative Betriebsmittel zur Erhöhung der Netzkapazität ein. Das wichtigste Element ist dabei ein neuer Mittelspannungslängsregler, der die Spannungsschwankungen ausgleicht, die durch die ungleichmäßige Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen verursacht werden.

Das Gesamtsystem aus Live-Netzberechnung, Weitbereichsregelung, Mittelspannungsregelung und regelbaren Ortsnetztransformatoren wird von Netzmanagementsystemen (MS, NS) automatisch gesteuert. Der Mittelspannungslängsregler erhöht in der Folge die Kapazität des Netzes, da seine physikalischen Grenzen besser ausgenutzt werden.

Bisher musste der Netzbetreiber zu große Spannungsschwankungen durch eine Abschaltung von Erzeugungsanlagen verhindern. Dies ist mit dem Mittelspannungslängsregler nicht mehr nötig, sodass insgesamt mehr Strom aus erneuerbaren Energiequellen verwertet werden kann. Ziel des Projekts ist die Verlässlichkeit der Automatisierung und das Zusammenspiel der einzelnen Betriebsmittel nachzuweisen und zu optimieren.

Ansprechpartner

Benedikt Kohlrieser, Henriette Zimmer
Projektleitung
EWR AG